Ausstellung im Schloss Rothschild

Meine 1. Ausstellungseröffnung am 06.07.2013 – ein großer Tag für mich

Im Schloss Rothschild in Reichenau an der Rax hatte ich vom 06.07.2013 – 02.08.2013

meine erste Ausstellung

Die Eröffnung fand am 06.07.2013, durch Herrn  Kulturstadtrat Walter Zwarnig ( Kulturstadtrat der Stadt Gloggnitz )  und Herrn Prof. Albert Hoffmann statt.

Das Schloss war ein wundervoller Rahmen, es kamen viele Gäste. Ein paar Bilder von diesem Nachmittag.

[img_gallery id=”1505″ type=”colorbox” layout=”3″ orderby=”” order=”” description=”” placement=”” crop=”center”]

Geschichtliches zu Schloss Rothschild:

 

Das Schloss Rothschild oder Schloss Hinterleiten in Hinterleiten in der niederösterreichischen Gemeinde Reichenau an der Rax wurde 1884 bis 1889 im Neo-Louis XIII-Stil für Nathaniel Meyer Freiherr von Rothschild nach Plänen der Wiener Architekten Armand-Louis Bauqué und Albert Emilio Pio erbaut.

Baron Nathaniel Rothschild hielt sich im Sommer oft in Reichenau an der Rax auf, wo er in der Dependance des Hotels Fischer logierte.[1] 1884 beauftragte er die Wiener Architekten Armand-Louis Bauqué und Albert Emilio Pio, die auch an der Planung seiner Villa auf der Hohen Warte im heutigen Heiligenstädter Park und am Bau seines Stadtpalais in Wien beteiligt waren, mit der Planung des Schlosses.] Mit der Bauausführung wurde die Wiener Baufirma Heinrich und Franz Glaser betraut.] Das Schloss sollte das nahegelegene Schloss Wartholz Erzherzog Karl Ludwigs in den Schatten stellen.

Nachdem der Personaltrakt fertiggestellt war, bezog Rothschild 1887 den Neubau, ließ 1889 die Bauarbeiten am eigentlichen Schloss jedoch einstellen und schenkte die Anlage dem Verein für Brustkranke, nach Protesten der Gemeinde stiftete er es dem k.u.k. Kriegsministerium als Heim für invalide Subalternoffiziere.

Während des Zweiten Weltkrieges diente das Schloss als Erholungsheim für Potsdamer Waisenkinder und später als Lazarett.

Es befindet sich im Besitz der „Vereinigten Altösterreichischen Militärstiftung“ und wird teilweise auch für kulturelle und offizielle Anlässe genutzt

0 replies

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Leave a Reply